Dan McGrann

Wie die Integration von Rev-Trac und Tricentis funktioniert

Dan McGrann | Oktober 26, 2021

Does it Work Graphic

Robuste und effiziente Change-Management-Prozesse sowie Automatisierung spielen heute eine entscheidende Rolle bei DevOps und der erfolgreichen Bereitstellung und Wartung von SAP-Anwendungen. Dies bedeutet, dass Sie Ihre unterschiedlichen Technologien in eine einzige automatisierte DevOps-Toolchain integrieren müssen, um die kontinuierliche Bereitstellung von SAP-Änderungen zu unterstützen

In diesem Blog geht es um automatisiertes Testen und darum, wie die Integration dazu beiträgt, DevOps-Ziele und eine kontinuierliche Lieferpipeline (CI/CD) zu erreichen.

Automatisierte und kontinuierliche SAP-Tests sind von entscheidender Bedeutung. Das Testen wird zum Engpass, wenn die Freigabe- und Bereitstellungsschritte für Transporte automatisiert sind, nicht aber die Testphase.

Integration zwischen Tricentis und Rev-Trac?

Tricentis Tosca ist Marktführer bei automatisierten Testwerkzeugen und bildet so eine Grundlage für die Steigerung der Agilität und der Umsetzung der SAP DevOps-Ziele.

Darüber hinaus ist Tricentis LiveCompare eines der fortschrittlichsten SAP-Analysewerkzeuge, die Entwicklern zur Verfügung stehen. LiveCompare identifiziert betroffene Prozesse/Transaktionen und informiert darüber, welche Testszenarien Tosca ausführen sollte, um das SAP-Änderungsrisiko zu minimieren.

Rev-Trac Platinum – die marktführende automatisierte SAP-Änderungsmanagement-Plattform – vereinfacht und beschleunigt die Bereitstellung und Wartung von SAP-Anwendungen über ihren gesamten Lebenszyklus.

Zu den Hauptfunktionen von Rev-Trac gehören:
– Konsistente und erzwungene Workflows
– Garantierte Konformität und ein Prüfpfad für jede SAP-Änderung
– Transport-Management und -Verteilung
– Technische Sicherheitsfunktionen wie Überhol- und Überschreibschutz, Objektsperre und Abhängigkeitsanalyse

Für sich genommen sind Rev-Trac und Tricentis Tosca/LiveCompare schon von großem Wert für Unternehmen aller Größen und Branchen. Wenn sie jedoch integriert werden, können Unternehmen schnelle und sichere SAP-Änderungen durchführen und somit ergeben beide Tools zusammen mehr als deren Summe.

Was Sie über die Rev-Trac – Tricentis Integration wissen sollten

So kann die Integration aussehen:

Tricentis Lice Compare Graphic

In diesem Szenario ist Rev-Trac das Front-End. Der Prozess beginnt in der Regel mit einer Anforderung, z.B. durch einen Incident.

Dieser Incident erfordert eine Änderung im SAP-System, um das Problem zu lösen. Infolgedessen wird ein Rev-Trac-Ticket erstellt (Status neu). Sobald ein Ticket erstellt ist, können die Entwickler innen ihre Arbeit aufnehmen (Status in Entwicklung) – SAP-Transporte hinzufügen und ihre Migration in die QAS-Umgebung genehmigen. Wenn so konfiguriert, kann die Migration der Transporte nach QAS auch automatisch die Impactanalyse auslösen.

Nach der Freigabe in QAS werden die Transporte automatisch in das Zielsystem oder hier in die Produktion eingespielt. Nach erfolgreichem Import wird der nächste Workflow-Schritt – nennen wir ihn “in QA“ – automatisch genehmigt. Gleichzeitig erhalten die nachfolgenden Genehmiger innen für die anstehende Aktion eine Workflow-E-Mail.

So funktioniert es!

Ein Transport wird in QAS importiert, damit die Entwickler in den Code manuel testen kann. Wenn der Test erfolgreich ist, genehmigt die Person einen Schritt namens “Dev-Test“. Der nächste Schritt ist der Funktionstest, den die Tricentis Lösungen durchführen.

Durch die Rev-Trac-Integration wird LiveCompare veranlasst, die in Tosca ausgeführten Testfälle zu ermitteln und den Prozess automatisch zu starten. Die Ergebnisse werden direkt in Rev-Trac importiert und können auf dem erstellten Ticket eingesehen werden. Der Change wird auf der Grundlage der Testergebnisse genehmigt oder abgelehnt.

Liegt keine Testabdeckung vor, gibt LiveCompare auch diese Information zurück. Hier können manuelle Tests durchgeführt oder automatisierte Tests erstellt werden, bevor die Transporte in die Produktion geliefert werden.

Natürlich sind auch andere Prozesse möglich. So kann ein Entwickler zum Beispiel früher eine Auswirkungsanalyse durchführen, um das Risiko einer bestimmten SAP-Änderung besser einschätzen zu können und zu sehen, ob eine Testabdeckung vorhanden ist. Unternehmen können den Workflow individuell konfigurieren, um ihre Ziele zu erreichen.

Does it Work Graphic

Die Quintessenz!

Eine Integration von Rev-Trac und Tosca ermöglicht es Unternehmen, ihren SAP-Änderungsprozess zu optimieren und eine CI/CD-Pipeline zu etablieren. SAP DevOps – durch die Integration von Rev-Trac und Tricentis Toolset – bietet eine solide Grundlage für den Erfolg.

Rev-Trac fungiert dabei als Orchestrator, der den gesamten SAP-Änderungsprozess automatisiert und durchsetzt. Gleichzeitig ermöglichen die Flexibilität und die einfache Konfiguration einen schrittweisen Ansatz für sichere und schnelle SAP-Änderungen und damit eine schnellere Bereitstellung von Anwendungen und Erweiterungen.

So können sich die SAP-IT-Teams schnell und sicher an die sich ständig ändernden Geschäftsanforderungen anpassen.

Um besser zu verstehen wie das obige Szenario aussehen kann , schauen Sie sich dieses kurze Demonstrationsvideo an oder Sie sich gerne für weitere Informationen an einen unserer SAP-Change Experten.

Dan McGrann

Dan trat 2015 in das Unternehmen ein, um das Partner-Ökosystem von Rev-Trac auszubauen und Beziehungen zu gleichgesinnten Organisationen aufzubauen, um strategische DevOps-Initiativen für SAP-Unternehmen zu entwickeln. Dan verfügt über ein umfassendes Verständnis der Herausforderungen und Chancen, denen sich die heutigen SAP-IT-Teams gegenübersehen, insbesondere im Bereich SAP Change Management, plattformübergreifende Integrationstrends und DevOps-Best Practices.
See all articles by Dan McGrann