Dan McGrann

Kontinuierliche Integration und SAP DevOps – wo ansetzen?

Dan McGrann | Juni 10, 2021

Wenn Sie einen SAP-DevOps-Ansatz in Betracht ziehen, dann wollen Sie sicher mit Hilfe der Integration automatisierter SAP-Tools direkt auf die Überholspur wechseln.

Das war nicht immer so. Erst vor etwas mehr als 10 Jahren haben wir Rev-Trac mit einem anderen SAP-Drittanbieter-Tool integriert, um Unternehmen bei der Implementierung von Änderungen zu unterstützen. Die Zeit hat gezeigt, dass wir mit dieser Innovation der Marktnachfrage voraus waren. Die meisten Unternehmen hatten das zu dieser Zeit gar nicht auf dem Radar. Vielmehr lag ihr Schwerpunkt über weite Strecken des Jahrzehnts auf der Vereinfachung des SAP-Änderungsmanagements.

Mit SAP DevOps im Rampenlicht ist Integration heute zu einem Buzzword geworden. Es ist aus der Diskussion über alles, was mit SAP-Change-Management zu tun hat nicht mehr wegzudenken.

Eine DevOps-Toolchain für die End-to-End-Bereitstellung

Für große SAP-IT-Teams besteht die Herausforderung beim Aufbau eng integrierter DevOps-Backends darin, dass es zu viele voneinander abgeschottete technische und organisatorische Silos mit getrennten Schwerpunktbereichen gibt. Auf der einen Seiten konzentrieren sich die Testmanager auf das Testen, während die Leiter der Entwicklungsteams auf der anderen Seite mehr Code schneller ausliefern wollen. Gleichzeitig warten die Ops-Teams gespannt darauf, was da in ihre Produktionsumgebung kommt.

Was sie aber alle wollen, ist die Automatisierung ihres jeweiligen Bereichs bei gleichzeitiger Verringerung des Risikos ungeplanter Ausfallzeiten.

Die Folge: widersprüchliche Zielsetzungen erschweren die Entscheidung darüber, in welche Tools investiert werden soll. Die Firmen, die bei der Verbesserung des Wertstroms am erfolgreichsten abschneiden, sind oft kleinere Betriebe, die einzelne Mitarbeiter zur Kontrolle der End-to-End-Umsetzung von Changes abstellen können.

Dezentralisierte Autorisierungen und zentralisierte Informationen tragen entscheidend zum Aufbau eines leistungsstarken Systems bei, das SAP-DevOps-Initiativen unterstützt.

Dieser Ansatz erlaubt es Anwendern, ihren Aufgaben in ihrer jeweiligen Umgebung nachzugehen. Gleichzeitig können Personen, die Informationen zu SAP-Änderungen benötigen, ganz einfach von einer zentralen Stelle auf diese Daten zugreifen.

Unserer Erfahrung nach, konzentrieren sich die Gespräche mit unseren Kunden und Interessenten auf DevOps-Toolchains und die Möglichkeit, das richtige Werkzeug zur richtigen Zeit aufzurufen, und zwar jedes Mal.

Bringen Sie Ihre SAP-DevOps-Reise auf die Überholspur

toolchain-800x459_png

Sie sind dieser DevOps-Toolchain vermutlich bereits in anderen Blogs begegnet, die sich mit der Integration von SAP-Change-Management und ITSM-Tools befassen. Rev-Trac lässt sich mit anderen Best-of-Breed-Tools integrieren, um eine Change-Management-Plattform bereitzustellen, die Unternehmen zur Umsetzung von DevOps-Initiativen benötigen. Diese Automatisierung steht Rev-Trac-Kunden bereits seit mehr als zehn Jahren zur Verfügung.

Für die leistungsfähigen DevOps-Orchestrierungsfunktionen von Rev-Trac ist diese Automatisierung der zentrale Schlüssel für die Etablierung eines erfolgreichen SAP-Änderungsmanagementprozesses.

Fragen Sie sich, wie das alles funktioniert und was die Vorteile sind?

Wie bereits erwähnt, ist es unbedingt erforderlich, Berechtigungen zu dezentralisieren und Informationen zu zentralisieren. Unternehmen, die sich für diesen Prozess entscheiden, müssen in einem ersten Schritt bestimmen, wo Informationen zu verorten sind. Bei Rev-Trac-KundInnen ist es für gewöhnlich eine Frage der Entscheidung zwischen Rev-Trac oder einem ITSM-Tool.

Das Verhältnis der SAP-bezogenen Entwicklung gegenüber der nicht-SAP-bezogenen Entwicklung ist dabei meist entscheidend. Für Unternehmen mit Schwerpunkt auf SAP-Changes wird Rev-Trac als der geeignetere Zentralisierungsstandort erscheinen. Andererseits wird ein Unternehmen, dessen Entwicklungen mehrheitlich nicht SAP betreffen, im Allgemeinen ITSM-Toolsets als Standort für die Zentralisierung von Änderungen attraktiver finden.

Rev-Trac beherrscht natürlich beide Anwendungsbereiche gleichermaßen gut. Die Software fungiert rein als Orchestrierungs-Engine (bei dem das ITSM-Tool die Informationsquelle darstellt) bzw. als prüffähiges Change-Management- und Orchestrierungs-Tool (bei dem Rev-Trac die Informationsquelle darstellt).

Hier zwei Beispiele, welche den Nutzen von Rev-Trac als Informationsquelle klar erkennen lassen:

Fall 1: Bei entsprechender Konfiguration wird die Rev-Trac-Anforderung infolge einer Anfrage im ITSM-Tool automatisch erstellt (als Autorisierung für den Arbeitsbeginn). Die Entwickler stellen die Spezifikationsdokumentation und die Transporte zusammen, die erforderlich sind, um die Änderung im Rev-Trac-Request bereitzustellen (Zentralisierung der Informationen).

Alle Berechtigungen zur Erstellung der Änderung erfolgen auf der Rev-Trac-Ebene. Sobald die Änderung erstellt und für das Deployment bereit ist, wartet Rev-Trac auf eine Genehmigung im ITSM-Toolset, bevor es die Transporte in die Produktion liefert (Dezentralisierung der Autorisierung).

Fall 2: Sobald die Entwicklung läuft, kommt es in Ihrem Prozess zu einem Punkt, an dem Sie QA-Tests durchführen müssen. In diesem Setup und Szenario ruft Rev-Trac automatisch Ihr Testautomatisierungstool auf. Rev-Trac weist Ihr Testtool darauf hin, dass ihm bei dieser Änderung eine Rolle zukommt und stellt alle Informationen zur Verfügung, die es zur Ausführung der richtigen Testskripte benötigt.

Nach Abschluss der Tests werden diese Ergebnisse automatisch an die Rev-Trac-Anforderung angehängt und die Freigabe erfolgt auf Basis der Testergebnisse. In diesem Fall wird die Autorisierung über ein Testergebnis innerhalb des Testwerkzeugs gesteuert (Dezentralisierung der Autorität), während Rev-Trac das Ergebnis erfasst (Zentralisierung der Information).

Nutzen Sie diese Ansätze zur Zentralisierung von Informationen sowie zur Dezentralisierung von Autorisierungen auf jedem Abschnitt der DevOps-Toolchain , der zur Bereitstellung von SAP-Änderungen in einem Unternehmen beiträgt.

Sollten Sie noch Fragen haben oder mehr Informationen wünschen, kontaktieren Sie bitte eine/n unserer SAP-Change-Management-ExpertInnen.

Dan McGrann

Dan trat 2015 in das Unternehmen ein, um das Partner-Ökosystem von Rev-Trac auszubauen und Beziehungen zu gleichgesinnten Organisationen aufzubauen, um strategische DevOps-Initiativen für SAP-Unternehmen zu entwickeln. Dan verfügt über ein umfassendes Verständnis der Herausforderungen und Chancen, denen sich die heutigen SAP-IT-Teams gegenübersehen, insbesondere im Bereich SAP Change Management, plattformübergreifende Integrationstrends und DevOps-Best Practices.
See all articles by Dan McGrann